Die häufigsten Probleme im Alltag eines Gerichtsübersetzers und -dolmetschers

Im Berufsverband APTIJ vertreten wir die Meinung, dass Einigkeit stark macht und wir gemeinsam etwas gegen die jetzige Situation unternehmen müssen.

 

So ist es an erster Stelle geboten, dass jene Personen die als Gerichtsübersetzer und -dolmetscher tätig sein wollen erst einmal einige grundlegende und zwingende Voraussetzungen aufzuweisen haben.

 

Zweitens schlagen wir die Gründung eines Registers vor, in dem freiberufliche Übersetzer und Dolmetschern geführt werden, da wir die Mitwirkung vermittelnder Unternehmen ablehnen. Mittels des vorbezeichneten Registers sollen jene Bedürfnisse der Verwaltung abgedeckt werden, die von der eigenen Verwaltung nicht angeboten werden können. Somit wird dem Missbrauch durch Vermittler vorgebeugt, die weder die geeignete Ausbildung der beauftragten Übersetzer und Dolmetscher gewährleisten, noch in vielen Fällen die Vertraulichkeit der Gerichtsakten wahren und obendrein den Übersetzern und Dolmetschern ein unangemessenes Gehalt zahlen.